Somatic Memory

Neuer Kurs 2018-2019

Somatic CoreDialog

14.02. - 18.02. 2018 

25.07. - 29.07. 2018 

31.10. - 04.11. 2018

SomaticMemory           

06.03. - 10.03.2019

31.07. - 04.08.2019

Die SomaticMemory Methode ist eine besondere und behutsame Form um Stress- und Traumasymtome zu lösen. Die Fortbildung vermittelt Ihnen ein sehr differentiertes therapeutisches Werkzeug, dass auf der Basis neuer Erkenntnisse aus der Neuropsychologie und modernen somatischen Stressregulationsmethoden entwickelt wurde. Die SomaticMemory Methode wird sowohl im Beratungs- als auch im klinischen Therapiekontext eingesetzt. Sie versteht sich als Ergänzung oder Vertiefung bereits bestehender Methoden und kann jederzeit mit anderen Ansätzen kombiniert werden. Im Mittelpunkt steht die Förderung eigener Ressourcen und die Wiedergewinnung von existentiellen Fähigkeiten, wie die Körperwahrnehmung, den gesunden Kontakt mit dem Schutzsystem, die Verarbeitung von Stress- und Trauma Symptome (Selbstregulation) und eine Verbesserung der Bindungs- und Beziehungsfähigkeit.

Hier lernen Sie auch die Grundlagen mit körperlicher Berührung am Bindegewebe zu arbeiten und in die Nervensystemsarbeit zu integrieren.

Themen der Fortbildung:

 

Wir bieten Ihnen:

  • Neurowissenschaftliche Erkenntnisse der Traumaforschung
  • Neurobiologie & Körperpsychotherapie
  • Traumatherapeutische Arbeit mit den drei Erinnerungssystemen:
    Semantische-, Ereignis- und Prozedurale Erinnerung
  • Entwicklung von geeigneten Ressourcen
  • Lösen von Stress- und Traumasymptome durch den Körper
  • Neuregulierung des autonomen Nervensystems
  • Verschiedene Kategorien von Traumata und ihre Spezifischen
    Interventionen
  • Sensomotorisches Lernen
  • Strategien Neuromuskulärer Integration
  • die Fähigkeit mit körperlicher Berührung am Fasziengewebe zu arbeiten

Wohin geht die Reise? von M.D.

 

 

3 Jahre SKT-Ausbildung liegen hinter mir. Es ist spannend nach 14 Jahren Berufserfahrung, dem Aneinanderreihen von Meilensteinen, einen erneuten Schritt weiter zu gehen. Meine Entscheidung zur SKT-Ausbildung waren vor allen Dingen zwei Wünsche; zum Einen suchte ich die Verbindung zur körperorientierten Psychotherapie, zum Anderen spürte ich in mir ein Sehnen endlich die Verbindung zwischen mir und meinen Klienten zu untersuchen.

 

Es war mir wichtig, Sprache und Bewusstsein in die Körpertherapie zu bringen. In der nonverbalen Kommunikation war ich mir relativ sicher, aber den auftauchenden Themen Worte zu geben, war eine Herausforderung für mich. In der Therapeuten-Klienten-Verbindung hatte ich oft das Gefühl nicht bei mir, sondern mehr im Anderen zu sein und fühlte mich nach Behandlungen oft erschöpft.

 

Meine SKT-Reise sollte mich als Mensch und Therapeut wachsen lassen und Licht auf die Bereiche in mir werfen, die im Unbewussten schlummerten. An der SKT gefiel mir der Gedanke, die Arbeit mit dem Bindegewebe (Körper) und die äußere und innere Aufrichtung mit den Möglichkeiten der Traumatherapie und Elementen aus Hakomi zu verbinden.

Liz Silverman-Stewart / USA

You bring the two worlds of nervous system work and SI together

 

 You and your school are a great example of building bridges. Having taught CE's at your school and spent time working with you, I hope that more students recognize SKT and come spend time learning from you. You are a  wealth of knowledge. Your ability to bring in and teach as a skill set great communication with healthy boundaries so you can work directly with the nervous system is remarkable.

Alfonso Rodríguez González / Bogota, Kolumbien

Director Área Psicosocial en Universidad El Bosque

 

Dear Dr. Grassmann. It was a pleasure to meet you in 2015, I learned a lot when you joined us at El Bosque University to admire the wealth of your knowledge. Gabriela Martinez and I want you to return to Colombia, this is a dream for now. Maybe in 2017 we will achieve it. Receive from me a warm greeting. Alfonso Rodríguez González

 

Weitere Infos