Erinnerungen wirken auf unseren Körper                                           wie selbsgeschaffene Realitäten

Unser Körper merkt sich alles. Was wir je gelernt, erfahren, erspürt aber auch erlitten haben, ist in ihm wie in einer Landkarte verzeichnet. Das Körpergedächtnis ist der Träger unserer Lebensgeschichte und damit unserer persönlichen Identität. Manche Erinnerungen wirken beruhigend und nährend – andere Erinnerungen sind eingegraben wie auf einer Festplatte und sorgen für Stress und Unruhe. Mehr noch: Erinnerungen wirken auf unseren Körper. Das sogenannte Körpergedächtnis beeinflusst unsere Körperhaltung und Ausdruck. Eine Körpertherapie hat den großen Vorteil diese impliziten Erinnerungen in ihren Mustern und Strukturen zu beeinflußen.

Glaubenssätze überprüfen ...

Sie lernen alte Anschauungen und Glaubenssätze zu erkennen, die Ihr Dasein geprägt, aber auch eingeengt haben. Sie spüren die im Gewebe gespeicherten Kindheitserfahrungen aus der sicheren Distanz des »Inneren Zeugen« und werden dabei durch Trost, Zuwendung und Präsenz des Therapeuten unterstützt. Durch das behutsame Regulieren von Stress- und Traumasymptome im Nervensystem, tritt allmählich eine Befreiung von einschränkenden Haltungen und Gedankenmustern ein.

 

In diesem achtsamen Prozess kommen Sie Ihrer eigenen Wirklichkeit immer näher und können Ihren Alltag mit einer neu erworbenen Aufrichtung, innerer Ausgeglichenheit und Leichtigkeit begegnen.